inWoW.de News Bild

Bei dem Item-Tooltip der Meisterhaften Elementiumtodesklinge ist Blizzard leider ein kleiner Fehler unterlaufen. Viele haben sich dieses Zweihandschwert mit dem Vorwissen beschafft, dass dieses eineTempo-Wertung von 3.8 besäße. Leider liegt der tatsächliche Wert allerdings bei 3.5.

Meisterhafte Elementiumtodesklinge mit Tempo 3.5Zarhym entschuldigt sich in einem Bluepost für die Verwirrung durch diesen Fehler, der während eines schnell eingespielten Hotfixes unterlaufen ist. Der fehlerhafte Tooltip wird jedoch schnellstmöglich ausgebessert, damit nicht noch mehr Spieler durch diese falschen Angaben irritiert werden.

Dass die Meisterhafte Elementiumtodesklinge nicht mehr eine Geschwindigkeit von 3.8 besitzt, liege daran, dass die Waffe zuvor eine zu hohe Leistung erbracht im Vergleich zu ihren Kosten erbracht habe. Gemäß Blizzard sollte diese Waffe auf dem Stand des vorherigen Tier-Sets beruhen und nicht mit aktuellen Raid-Drops konkurrieren können.

5 Kommentare
inWoW.de News Bild

Wie DREAM Paragon bei ihrem World Firstkill über Ragnaros bereits verkündet hat, wurde jetzt, nach dem Method den zweiten Ragnaros-Kill vollbracht hat, ein Video des Kampfs gegen den Herrscher der Feuerelemente veröffentlicht. Wir wünschen euch viel Spaß beim Anschauen!


2 Kommentare
inWoW.de News Bild

Jetzt hat es neben DREAM Paragon auch noch eine zweite Gilde geschafft, Ragnaros erfolgreich die Stirn zu bieten. Gestern Abend konnten Method den Herrscher der Feuerelemente endlich bezwingen. Die meisten Probleme hatte die Profigilde nach eigenen Aussagen mit der 4. Phase – Hier war es wohl sehr schwer Fortschritte zu machen. Doch nun ist es geschafft und wir gratulieren zu dem tollen zweiten Platz in der WoW-Progress-Jagd!

method ragnaros 2 kill

Kommentieren!
inWoW.de News Bild

Im heutigen Bluepost dreht sich alles um das Thema Reittiere: Wieso müssen einige von diesen so schwer zu bekommen sein? Ist es wirklich nötig einige Mounts als sehr seltene Drops in Raids oder heroischen Instanzen zu implementieren?

Zarhym: „Einige sehr seltene Mounts sind absolut vertretbar.
Im amerikanischen WoW-Forum hat ein Mount-Sammler eine Diskussion rund um sehr seltene “Drop-Reittiere” angestachelt. Für ihn seien diese Art von Mounts eine sehr nervige Angelegenheit, da hier die Dropchancen teils sehr gering wären und selbst wenn man das Glück hat, dass das gewünschte Item dropt, man auch noch auf sein Würfelglück hoffen muss. Dass die Reittiere aber in vielen unterschiedlichen Varianten in die World of WarCraft integriert werden, stellt Zarhym in seinem Bluepost klar. Diese werden nicht so implementiert, dass unbedingt alle Mount-Sammler oder Erfolgs-Jäger zufrieden gestellt sind. Einige Reittiere sollen gerade diese ganz besonders raren Fundstücke und Glücksgriffe sein. Für den normalen Spieler wird es so immer eine Menge neuer Mounts zu entdecken geben, welche auf die es sich zumindest hinzuarbeiten lohnt, oder aber eben jene, die nur eine handvoll Spieler mit einer Prise Glück finden werden.

Viele Spieler haben die Befürchtung, zu schnell wie „jeder andere“ auszusehen, wenn sie neue, starke Ausrüstungsgegenstände equippen. Diese Befürchtung teile Blizzard auch, weshalb gerade die schwer zu erhaschenden Reittiere hier Abwechslung und Eigenständigkeit bewahren. Mittlerweile gäbe es so viele Mounts im Spiel, dass einige sehr seltene und schwer zu bekommende vollkommen in Ordnung sein sollten.

8 Kommentare
inWoW.de News Bild

Die finnische Gilde DREAM Paragon, die den World Firstkill für Ragnaros eingeheimst hat, spricht in ihrem Blog über die Unterschiede von 10- und 25-Mann-Raids. Da das Ganze ziemlich interessant ist, wollen wir euch den Inhalt natürlich nicht vorenthalten:

Laut Gilde ist es offensichtlich, dass in 10-Mann-Raids ein viel höherer Grad an Klarheit und Kontrolle vorherrscht. Logisch gesehen, müssten Abläufe viel schneller gelernt und Fehler leichter verhindert werden können. Doch die Scharmützel die sich DREAM Paragon mit Ragnaros geleistet hat, unterstützen diese Theorie nicht wirklich: Schließlich kannten die Mitglieder bereits die Mobs und wussten, wie die Flammen aussehen, denen ausgewichen werden müsse. Bestehende Taktiken ummünzen ist schließlich etwas anderes, als etwas neu zu lernen.

dream paragon 10 vs 25 unterschiedEin bedeutenderes Thema ist hier schon, dass die härteren Bosse des Tiers sehr gnädig gegenüber 10-Mann-Raids sind, wenn es um DPS-Anforderungen geht. Das bedeutet wiederum, dass die Menge an Heilern nicht reduziert werden muss, was für einen viel entspannteren Ablauf sorgt. Vielleicht ist das eine Nachwirkung von dem, was über “T11″ verbreitet wurde. Leider aber funktioniert der Ablauf so, wie er zurzeit ist, nicht.

Der Unterschied zwischen optimalem und falschem Setup ist im neuen Content im 10-Mann-Raid allerdings viel größer als bei 25 Mann. Für schwere Encounter braucht man hier schon eine gute Zusammenstellung. Gilden mit nur einem festen Raidgruppen-Setup schauen hier also in die Röhre.

Wenn DREAM Paragon 10-Mann-Raids bevorzugen würden, hätten sie nahezu ein perfektes Setup. Selbst jetzt, von 25 auf 10 Mann reduziert, hätten sie 14 Spieler und 30 absolut Raid-fähige Charaktere. Der Schwierigkeitsgrad und das Tuning sei der Punkt, um den sich die Gilde Sorgen mache.

Mehr zu diesem Thema findet ihr auf der Seite von DREAM Paragon.

Kommentieren!
inWoW.de News Bild

DREAM Paragon konnte ja bereits den World Firstkill für Ragnaros im 25-Mann-Raid einheimsen, jetzt haben sich die finnischen Herrschaften auch den Firstkill in der 10-Mann-Version einverleibt. Ein weiteres Mal herzlichen Glückwunsch an DREAM Paragon dür diese erneute, herausragende Leistung!

dream paragon ragnaros 10 mann

1 Kommentar
inWoW.de News Bild

Der frischeste Neuzugang im Blizzard Shop, das Cenariusjungtier, kann jetzt für einen guten Zweck erworben werden. Bis zum 31. Juli werden alle Einnahmen des Verkaufs dieses Haustiers zugunsten der Japan-Erdbeben-und-Tsunami-Hilfe gespendet.

cenariusjungtier blizzard shopDie Hippogryphen stehen den Druiden des Cenariuszirkels schon seit langer Zeit als wertvolle Verbündete zur Seite. So leisten sie ihren Beitrag dazu, die Ordnung und das Gleichgewicht der natürlichen Welt wiederherzustellen.

Bei „Adoption“ des Cenariusjungtiers steht euch dieses Haustier für all eure derzeitigen und zukünftigen Charaktere zur Verfügung. Was haltet ihr von dem Pet? Überlegt ihr euch einen Kauf oder kann man euch mit neuen Haustieren nicht mehr hinterm Ofen hervorlocken?

1 Kommentar
inWoW.de News Bild

Ein weiterer Schwung von “Blizzard-Blueposts” kursiert durch das offizielle WoW-Forum. Hier bekommt ihr wie immer eine in appetitliche Häppchen aufgeteilte Übersicht, aller interessanter Themen.


Daxxarri
: „Es werden neue PvP-Inhalte kommen!
Nachwievor ist ein Grundtenor des offiziellen Forums, dass neue Schlachtfelder gebraucht werden. Daxxarri hat in einem umfangreichen Beitrag, wie immer geschmückt in den Blizzard-typischen blauen Lettern, ein bisschen für Aufklärung gesorgt. Hinter den Kulissen wird nämlich schon verstärkt an PvP-Inhalten geschraubt. Allerdings stehe hier das Entwickeln neuer Maps noch im Hintergrund. Man möchte zwar den Abwechslungsreichtum der „Spieler-gegen-Spieler“-Erfahrung zukünftig erhöhen, doch die Entwicklung neuer Schlachtfelder und auch Arenen gestalte sich sehr schwierig. Gerade aufgrund technischer Beschränkungen ist die Gestaltung einer gut funktionierenden Map, die viele Matches über spannend bleibt und ausgewogen gebalanced ist, ein sehr langatmiger Prozess. Gerade da hier jeder platzierte Hügel oder gesetztes Hinderniss einer Fraktion einen Vorteil oder Nachteil verschaffen könnte. PvP-Spieler sind schließlich sehr darauf bedacht, dass Schlachtfelder und Arenen ein ausgewogenes, bugfreies Spielen ermöglichen. Zurzeit wird in jedem Fall daran gearbeitet, neue PvP-Inhalte in so einer regelmäßigen und routinierten Form einzuführen, wie dies auch bei PvE-Inhalten der Fall ist. Die Umsetzung wird allerdings noch ein klein wenig auf sich warten lassen.

Zarhym: „Das derzeitige Loot-System reicht absolut aus!
In der Community wurde das Thema „Loot-System“ verstärkt diskutiert. Einige Spieler empfinden die Bedarfs-, Gier- und Entzauber-Würfe als überholt und denken, dass hier eine überarbeitete Funktion eingeführt werden sollte. Die derzeitigen Bedarfs-Optionen wurden von der Community folgender Maßen aufgeschlüsselt:

  • Bedarf: Ich benötige das Item und werde es im jeweiligen Spec nutzen
  • Gier: Ich benötige das Item nicht und werde es höchstwahrscheinlich verkaufen
  • Entzaubern: Ich werde mich nicht einmal damit aufhalten, es zu verkaufen, sondern werde es für die Materialien entzaubern. An diesen habe ich mehr Nutzen als an dem eigentlichen Ausrüstungsgegenstand

Zarhym gibt dieser Auflistung in seinem Bluepost zwar Recht, allerdings empfinde er es immer als extrem wichtig, dass die jeweilige Gruppe aktiv Kommunikation betreibe um gewisse Eventualitäten zu klären.  Wenn ein Spieler unschlüssig sei, ob er für Gier oderEntzaubern würfeln solle, wäre die Absprache in der Gruppe schließlich unerlässlich. Blizzard habe nicht die Absicht, mit einem umfangreichen Loot-System die Kommunikation in der Gruppe zu untergraben, da dies ein essentieller Bestandteil des Gameplays sei. Das derzeit angewandte System sei in seinen Augen absolut ausreichend – er hätte noch nie in einer Gruppe Probleme aufgrund der Loot-Verteilung erlebt.

10 Kommentare
inWoW.de News Bild

Auch diese Woche wieder eine weiter Übersicht aller Hotfixes seitens Blizzard: Dieses Mal wurde an der Frequenz geschraubt, in der Emotes von Spielern ausgeführt werden können. Damit soll vor allen Dingen Spams ein Riegel vorgeschoben werden. Außerdem wurde an den Wartezeiten der gewerteten Schlachtfelder gewerkelt, so dass diese jetzt wieder etwas moderater ausfallen dürfte.

Weitere Änderungen gibt es auch beim Todesritter. Der verbesserte Todesstoß wurde angepasst – dieser hat bietet jetzt 40/80/120% Schaden, statt 30/60/90% und eine 10/20/30-Prozentige kritische Trefferchance, anstatt 3/6/9%.

Die Hotfix-Details findet ihr wie immer hier: weiterlesen…

Kommentieren!
inWoW.de News Bild

Blizzard ist bereits dabei, die Entschädigung von 4000 Ehrepunkten für Geschädigte des etwas misslungenen Übergangs in die 10. PvP-Saison, auf die Server zu spielen. Bis jetzt wurden nur etwa 50% aller Betroffenen abgedeckt, alle die bis jetzt noch nichts erhalten haben, sollen sich aber bitte noch ein wenig Gedulden, da Blizzard dafür Sorge tragen wird, dass die Ehre korrekt verteilt an die entsprechenden Spieler verteilt wird.

Kommentieren!