Gold- und Chinafarmer

Ich habe die Hoffnung das einer der Community Manager bei Blizzard das irgendwie mitbekommt, und entsprechend weiterleitet.


Farmbots, und Blizzards-Tolleranz-Politik.

Zuerst einmal möchte ich vorweg sagen das ich hinter Blizzards Ansichten stehe, und die Bemühungen zur Umsetzung respektiere.

Nehmen wir einen deutschen PvE-Realm, schon etwas älter, gut mit Spielern ausgelastet.

Winterspring…
Im nordosten Wintersprings gibt es Eulenbestien, auch als Moonkin bekannt.

Allerdings gibt es dort oben auch noch etwas. Jäger, viele davon.
Vom Troll zur Nachtelfe bis hin zum Zwerg ist alles vertreten.

Das alleine wäre noch nicht wirklich spektakulär wäre da nicht die Tatsache, das fast alle davon lustige, großteils sinnlose Namen haben, kein Wort Deutsch sprechen, sofern sie überhaupt eine Antwort geben, den Namen ihrer Tiere nach zu Urteilen nicht einmal die Kreativität haben diese zu benennen, selbige also alle "Cat" oder "Boar" heissen…

Davon abgesehen sind sie Rund um die Uhr, jeden Tag online, im Volksmund auch als 24/7 bekannt, online, und farmen…

Ja was farmen die dort oben eigentlich?
Davon ausgegangen das es dort außer grauem Trashloot für den NPC, und alle paar Jahre mal was Episches gibt, wohl nur eines. Gold.

Auch das wäre noch nicht wirklich Problematisch, so kann man in diesen Fällen einfach ein Ticket an einen GameMaster schreiben.

Doch genau da beginnt das Problem.
Zum einen ist Blizzards Ticketsystem nicht gerade übersichtlich, und viele wissen schlichtweg nicht in welcher Kategorie sie das Ticket schreiben sollen, zum anderen können, nach Aussage mehrerer GameMaster, diese nichts weiter tun, als genannte Namen an eine zentrale Sammelstelle weiter zu leiten, in der diese erstmal gesammelt, und dann überprüft werden, was aufgrund der in Menge in jüngster Zeit, zumindest bei uns auf dem Server, inzwischen eine ganze Weile dauern dürfte.

Nun gibt es diese Farmbots nicht nur im Norden von Winterspring, sondern vielerorts.
Nicht alle farmen das Gold direkt, andere farmen Essezen oder ähnlich wertvolle Handwerkswaren und verkaufen diese, natürlich für Gold, im Auktionshaus.

Als "normaler" Hardcore-Spieler, hat man vielleicht noch die Zeit und Lust, sich stundenlang mit einem Farmbot um die letzten Elementare hier und da zu schlagen, um an die letzte Essenz für eine raiddienliche Highend-Verzauberung für seine Ausrüstung zu streiten, als normaler Gelegenheits-Spieler aber sicher nicht.

Hier nun mein eigentlicher Aufruf…

An Blizzard.
Mir ist bewusst das es viele Probleme in und um World of Warcraft gibt, und das viel hinter den Kulissen passiert, von dem der Endkunde nichts mitbekommt, aber bitte, nehmt die Sache mit den Farmbots ernst, da es langsam aber sicher wirklich überhand nimmt, und Ich als Endkunde mich reichlich allein gelassen fühle, wenn ich zum fünften mal einen Farmbot, der schon seit zwei Monaten auf ein und der selben Stelle farmt, per Ticket angezeigt habe, und zum fünften mal gesagt bekomme, das man sich darum kümmern wird.

An die Community…
Leute, Ich weiß das es da draußen viele Leute gibt, die schon lange nicht mehr an die Kompetenz von Blizzard oder GameMastern glauben, weil sie schon mehrfach enttäuscht wurden, aber lasst Euch sagen, ihr seid nicht alleine.
Wenn ihr Blizzard auf ordentliche Art und Weise zeigt, das ihr nicht einfach wegschaut, was da teilweise passiert, dann wird auch was passieren.

Und…
Lasst die Finger von Gold in bekannten Auktionshäusern.
Das Gold kommt in den meisten Fällen von eben diesen Farmbots, und wird in vielen Fällen dafür ausgegeben, Gegenstände von eben diesen Farmbots im Auktionshaus zu kaufen.

In diesem Sinne…
Farm-„Chinesen“ sind mir deutlich lieber als Bots, denn diese“Chinesen“ spielen wenigstens selbst.

Nachtstern
Magnanimous Majesty
EU-Proudmoore