Händler, Söldner und Betrüger „Teil2“

Im zweiten Teil unserer Kolumne „Händler, Söldner und Betrüger“ wollen wir uns diesmal die Söldner ein wenig genauer betrachten. Natürlich kommt die Frage auf, was World of Warcraft mit Söldner zu tun hat. Schauen wir uns also die ganze Sache mal etwas näher an.

Im Internet findet man unter der Bezeichnung „Söldner“ zum Beispiel folgende Aussage. So steht auf der Website Wissen.de zum Thema Söldner:

Söldner
für Sold dienende Soldaten; wurden von Landesfürsten oder Söldnerführern (Condottieri) angeworben (z. B. die Landsknechte); verschwanden meist mit Einführung der allgemeinen Wehrpflicht.

In World of Warcraft werden natürlich keine Landsknechte angeworben und auch keine Soldaten, sondern andere Spieler, die dann bei verschiedenen Quests oder Instanzen helfen sollen. Der Begriff Söldner ist hier also ein bisschen zweckentfremdet. Die Suche nach „Söldner“ findet meistens über die in WoW eingebaute Chatfunktion statt, in einigen Fällen werden Söldner auch direkt angeflüstert. Manchmal bieten sich die Spieler auch ganz von alleine an. Hier eine kleine Auswahl, wofür die Söldner angeheuert werden:

  • Öffnen der Tür für die obere Blackrockspitze (UBRS)
  • Hilfe für kleinere Charlevels in Instanzen (z.B. Todesminen, Depot, Kloster u.s.w.)
  • Priester und Druiden als „heilende Hand“ für Raids
  • Krieger als „Maintank“ für Raids
  • Hilfe bei Klassenquests

Dies sind nur ein paar Beispiele von vielen. Das ganze weckt natürlich den Eindruck, daß die Spieler sich immer bezahlen lassen für die Hilfe. Das stimmt natürlich nicht. Bis jetzt sind die Söldner eher die Ausnahme, wobei gerade auf neueren Realms die Nachfrage größer ist. Ob es nun verwerflich ist, Gold für seine Leistung zu nehmen, kann und sollte jeder für sich beurteilen.

Wir würden gerne von euch wissen, ob ihr selbst schon einmal jemanden bezahlt habt. Oder habt Ihr vielleicht mal eine Bezahlung als Söldner erhalten?