Spieler, die schon alles haben …

Was man unter „alles“ versteht, ist natürlich eine reine Definitionssache. Die einen haben den PvE-Content Clear und ihr Equipment soweit auf Vordermann gebracht, dass bis zum nächsten großen Patch keine Verbesserungen mehr in Sicht sind. Andere sind bereits Gladiator und somit auch im Besitz eines gepanzerten Netherdrachen. Auch wenn das für einen Casual teilweise unverständlich ist, gibt es für einen gewissen Spielerkreis einfach kein Ende in dem Spiel, selbst wenn man alles erreicht hat. Ob diese Personen einfach so süchtig nach einem Spiel sind, dass sie ihre Sucht nicht mehr kontrollieren können oder ob es fehlende Alternativen sind, bleibt weiterhin fragwürdig. Trotzdem wird es solche Spieler immer geben und sie werden auch weiterhin versuchen das letzte Fitzelchen aus ihrem Account rauszuholen.

… twinken

Ein Mal Charakter bitte!

Die gängigste Methode seiner Langeweile Herr zu werden, ist es in den Charakterauswahlbildschirm zu wechseln um sich dort einen Twink zu erstellen. Das ganze Unterfangen wurde ja bereits von Blizzard in soweit positiv beeinträchtigt, das man von Level 20 bis 60 in Rekordzeit hochstufen kann. Erst ab Level 60 zieht sich das ganze wieder ungewöhnt in die Länge. Vor allem bekommt man mit Stufe 70 nicht wie Anfangs gedacht ein komplettes Tier6-Set vom Trainer geschenkt. Die nervenaufreibende Suche nach geeigneten Gegenständen bleibt also bestehen. Wenn man dann nicht das Glück hat, von seiner Gilde ein paar Items abstauben zu dürfen, hemmt das die eigene Motivation oft immens. Aber wer weiß, vielleicht entwickelt sich aus einem Farmchar ja mit dem Addon etwas, auf das man rerollen könnte.

… machen Dailys

Anfangs waren wahrscheinlich für jeden noch soweit attraktiv weil sie neu und unbekannt waren. Da machten sie auch noch Spaß. Später jedoch macht man diese nur aus zwei ziemlich simplen Gründen. Entweder braucht man 5000 Gold um seinem Twink eventuell die epische Reitfähigkeit spendieren zu können oder man hat wirklich so viel Langeweile, dass man sich auf das weit überfüllte Terrain der Goldjäger wagt.

… farmen Reputation

Da geht noch mehr!

Diese Idee ist Weißgott nicht neu. Schon damals gab es Spieler, die es für nötig hielten bei der Timbermaw Hold ehrfürchtig zu werden. Zum Dank gab es ein Trinket, welches ein kleines Helferlein beschwörte. Dieses kleine weißte Etwas griff entweder den Gegner mit Blitzschlag an oder versuchte sein Herrchen unmerklich zu heilen. Zehn Minuten Cooldown, 30 Sekunden aktiv. Eine wirklich total unnütze Belohnung mit einem sehr hohen Nerdfaktor. Wie bereits erwähnt, gibt es so was heute immer noch. Nehmen wir uns einem die Sporregar zu Brust. Nicht so aufwendig wie die Timbermaw damals, dennoch winkt als Hauptgewinn ein Pet. Pets haben wahrscheinlich viele Spieler, aber wie viele davon packen ihr kleines Haustierchen wirklich regelmäßig aus?

… spielen um Gold

Reiche Spieler, die nicht wissen wohin mit ihrem ersparten, neigen dazu, wie übrigens Pokerspieler auch, zu gambeln. Vielen wahrscheinlich eher unbekannt und zugegebenermaßen zu Recht suspekt, wenn sie gleich erfahren was genau es damit auf sich hat. Prinzipiell fragt man beispielsweise im Gildenchat nach jemand, der gegen einen /random 1000 machen möchte. Sinn des ganzen ist es, dem Gewinner die Differenz in Gold auszuzahlen. Wem das zuwenig Risiko ist, macht das ganze mit 10000, drei Mal hintereinander und loggt danach aus weil man sich gerade tief verschuldet hat.

… loggen auf RP-Server

Wer macht sich nicht gerne einen Spaß daraus den ernsthafteren Rollenspielern zuzuhören, um im Anschluss einen unpassenden Kommentar vom Stapel zu lassen? Mir liegt es fern Feinde dieser Zunft zuzulegen, dennoch ist Schadenfreude ganz tief in jedem Menschen verankert. Vorallem wichtig ist es zu beachten nicht zu übertreiben und nicht über seine eigenen Witze zu lachen.

… klettern

Help!

Spätestens seit Patch 2.4 leider nicht mehr möglich, war es trotzdem eine der führenden und zugleich faszinierendsten Freizeitaktivitäten im Spiel. Man sucht sich eine x-beliebige Wand und klettert sie hoch. Wenn man es nach einiger Zeit später geschafft hat oben anzukommen, freut man sich, macht einen Screenshot und springt wieder nach unten. Wenn man Stil beweisen wollte, dann aktivierte der Spieler Slowfall für den gelungenen Abgang. Auch interessant war die Tatsache, dass Wallclimbing verboten war und nicht selten einen drei Tage Ban nach sich zog.

… idlen in Hauptstädten

Schon mal versucht in Orgrimmar einen Magier anzuschreiben, ob er einem ein Portal nach Shattrath macht? Einen Schurken verzweifelt gebeten, endlich alle Kisten zu öffnen? Ein Tradefenster mit einem Gildenkollegen geöffnet, um ihn alle Materialen für einen neuen Enchant zu geben? Es gibt noch mehr Möglichkeiten in Orgimmar zu interagieren aber dafür braucht man meist noch eine zweite Person neben einem selbst. Das Problem, welches man sehr oft hat, ist zum gleichen Maße simpel sowie trivial. In den Haupstädten wird geidlet wie ein Weltmeister. Würde Blizzard eine weitere Statistik unter dem Befehl /played aufführen, die „in der Hauptstadt verbracht“ heißen würde, wäre das sicherlich eine hochinteressante Zahl, die ebenfalls für viele Gilden ein weiteres Bewertungskriterium wäre.

Gute Stadt, böse Stadt

… idlen in fremden Haupstädten

Wer Darkwing Duck kennt und nach seinem Motto lebt: „Zwo, Eins, Risiko“, idlet einfach in der Hauptstadt, der gegnerischen Fraktion. Wem ist es noch nie passiert, dass man nach dem abholen seiner Post kurz AFK geht und kurz darauf von irgendwas, irgendwie getötet wurde. Endlich gibt es eine Möglichkeit sich zu rächen. Schurken sind natürlich minimal bevorteilt, da ihnen nicht die halbe Stadtmiliz hinterher rennt.

… spielen Battlegrounds

Wem das idlen in Hauptstädten zu ineffektiv ist, verlegt sein Lager oft ins beliebte Schlachtfeld Alteractal. Ein paar Punkte bis zum Ehrecap von 75000 sind sicherlich noch frei. Was man dann später mit den Punkten macht, ist primär erstmal unwichtig. Hauptsache man hat sie. Sicherlich gibt es im AV auch Spieler, die aktiv am Spielgeschehen teilnehmen. Aber ist es nicht verwunderlich, das ein BG teilweise unangemessen lange läuft? Und warum sind so viele Spieler in einer Mine oder bewachen einen bereits zerstörten Turm? Man weiß es nicht.