World of WarCraft Datenklau Spyware Verdacht bei BlizzardLetzte Woche veröffentlichte das Anonymus-Kollektiv ein Dokument mit dem Titel ”Law Enforcement Guide to Requests for Information” und soll angeblich aus dem Hause Blizzardstammen. Es enthält Informationen darüber, welche Spielerdaten der Betreiber von World of Warcraft sammelt und wie diese im Rahmen von Ermittlungen zur Verfügung gestellt werden können.

Das Dokument soll sich höchstwahrscheinlich an Behörden wie Polizei oder Staatsanwaltschaft. Das Dokument stammt aus dem Jahr 2009 und schließt unter anderem darauf hin, dass seit dem 1. März 2009 für jeden Spieler eine vollständige IP-History mit genauen Uhrzeiten und Spielzeiten existiert. Diese Informationen werden ohne zeitliche Begrenzung gespeichert, auch wenn der User mittlerweile gar nicht mehr spielt. Außerdem können die Behörden auch noch auf sämtliche Accountdaten wie Kreditkarteninformationen, private Narichten (wenn sie nicht älter als 180 Tage sind), ausführliche Chatprotokolle und die Verbindungen des Spielers zu Mitspielern und Gilden zugreifen. Das Dokument listet sogar auf, in welcher Form die Inhalte zur Verfügung gestellt werden.

Im Papier wird zwar mehrfach auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen hingewiesen, aufgrund derer die Daten vorrätig gehalten werden und gemäß deren Vorgaben sie von Ermittlungsbehörden beantragt werden können, dennoch orientieren sich alle am amerikanischen Recht, welches in einigen Punkten vom deutschen abweicht. Außerdem ist das Dokument mittlerweile schon 2 Jahre alt und somit kann über die aktuelle Arbeitsweise von Blizzard wenig gesagt werden. Dennoch findet ihr hier einen konkreten Einblick in das Dokument, welche Informationen über euch gesammelt werden.

31 Kommentare