Zeige Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Moderator Benutzerbild von Lailo
    Registriert seit
    Okt 2005
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.135
    Likes
    3

    Question [Guide] Rollenspiel - Einsteigerhilfe

    Rollenspiel - Einsteigerhilfe

    Liebe "ernstere" Neueinsteiger im Rollenspiel,

    dieser Thread wurde mit Hilfe einiger Quellen und verschiedener Rollenspieler vor einiger Zeit von mir erstellt, um das Rollenspielverständnis etwas zu fördern und erste Hilfestellungen zu geben, damit Ihr nicht völlig ins kalte Wasser fallt, wenn Ihr Euch mit dem Rollenspiel etwas ernsthafter befassen möchtet. Dieser Thread ist nicht als Regelwerk zu verstehen, sondern dient werdenden Rollenspielern als reine Hilfestellung, die diejenigen nach Lust und Laune eben an- oder nichtanwenden können. Jeder kann also getrost soviel und so eng Rollenspiel sehen, wie ihm lieb ist und jeder Rollenspieler kann diesen Thread ergänzen, erweitern oder Ergänzungen / Korrekturen anmerken.

    ___________________________________________________________________


    Inhaltsverzeichnis


    1.) Das Erstellen eines neuen Charakters

    * Namensgebung & Aussehen
    * Hintergrundgeschichte
    * Die Geschichte der Völker

    2.) Atmosphäre

    * OOC
    * Emotes
    * Settings

    3.) Das Zusammenspiel

    * Konflikt RP
    * Poweremotes
    * Der Superheld

    4.) Das Sichtfeld des Charakters

    * Sichtfeld
    * Laufen in Ritterrüstung

    5.) Speziell für Rollenspiel in World of Warcraft

    * Problemstellung Non-RP
    * Problemstellung: WOW-Setting vs. Abkürzungen
    * Der Tod
    * Addons
    * Rollenspielchannel
    * Rollenspiel- und Eventforum
    * Wikipedia
    * Weitere Nachschlagewerke

    6.) Schlusswort

    ___________________________________________________________________


    1.) Das Erstellen eines neuen Charakters


    1.1) Namensgebung & Aussehen

    Man beginnt, das dürften alle wissen, mit dem Aussehen und dem Namen: Hier fängt es an. Die Namensgebung ist eine recht komplizierte Angelegenheit. Zum Einen hat man natürlich die freie Auswahl. Andererseits sollte man diese Auswahl doch etwas einschränken, denn welcher stolze Elfen- oder auch Menschenvater/-mutter würde sein Kind schon, sagen wir einmal Gewinner, Obstkuchen oder wie auch immer nennen. Man achte also auf die Stimmigkeit des Namens. Vor allem durch die NSCs/NPCs (Nicht Spieler Charaktere/Non Player Characters) innerhalb des Spieles kann man einen guten Eindruck davon gewinnen, in welche Richtung diese Namen je nach Volk gehen sollten, was nicht heißt, dass es nichts Ungewöhnliches gibt. Aber diese Fälle sollten halt die Ausnahme bleiben.

    Menschliche Namen beispielsweise sind meist eher einfach und recht kurz. Je nach Stand des Charakters kann sich dann der Nachname etwas verändern.
    Bei Elfen, bzw. Kaldorei sind meinst sowohl Vor-, als auch Nachname etwas besonderes, vor allem beim Nachnamen sollte auf die Stimmigkeit geachtet werden. So heißt ein Nachtelf keinesfalls "Müller", auch nicht "Glimmerfunke" oder ähnliches. Nach der Geschichte, die uns Blizzard als Vorlage gibt, haben die meisten Nachtelfen eher hochtrabende, ein wenig Natur und Nacht bezogene Namen, wie "Silberstrom" oder "Sommerhauch" etc.

    Wir wollen jetzt nicht näher auf alle Völker eingehen, wichtig ist aber, dass auch diese ihre eigenen Eigenarten besitzen, was Namen angeht. Achtet einfach einmal auf die Namen der NSC die ihr trefft, das sollte schon helfen, sich ein ungefähres Bild zu machen.

    Nun haben wir uns also einen Charakter erstellt. Nennen wir ihn einfach mal Mustermensch.


    1.2 Hintergrundgeschichte

    Nun erdenken wir uns eine Hintergrundgeschichte, sprich:
    Wie alt ist Mustermensch?
    Wo ist er geboren?
    Wer sind seine Eltern, Familie, Freunde?
    Wo und wie ist er aufgewachsen?
    Was gab es für einschneidende Erlebnisse in seinem Leben?
    Was bewog ihn die Heimat zu verlassen, in die Welt hinauszuziehen?
    Wieso wurde Mustermensch, sagen wir einfach mal Priester? Spielen wir die gewählte Klasse überhaupt aus oder ist er ein einfacher Wanderer/Bauer/etc. und verdient sich sein Geld durch Botengänge oder ähnliches?
    Ist Mustermensch vielleicht ein Koch, begabt im Angeln, Schneidern, Singen oder was alles noch einfällt?

    Vor allem wichtig hierbei ist die Wahl der Klasse. Nicht jeder spielt seine Klasse aus oder behandelt sie, wie jeder Andere diese Klasse sehen würde. So gibt es Wanderer oder Musiker, bzw. Geschichtenerzähler, deren Klasse zwar Priester oder Magier ist, die Charaktere aber rein Garnichts mit Magie am Hut haben.
    Ebenfalls wichtig ist, das nicht jeder einen Hohepriester, Erzmagier von Dalaran oder einen großen Helden spielen sollte. Das passt einfach nicht in diese Welt.

    Dies hier zeigt nur einen kleinen Ausschnitt, gehört aber zu den Fragen, die man sich stellen sollte.

    Als nächstes liegt die Frage im Raum: Wie ist Mustermensch eigentlich so? Ist er nett? Freundlich? Arrogant? Selbstsüchtig? Aufopferungsvoll? Welche Charaktereigenschaften besitzt er? Dabei ist natürlich darauf zu achten, dass es nicht zu schwarz-weiß wird. Wie auch in jedem von uns steckt auch in Mustermensch jede dieser Eigenschaften. Nur kommt es auf deren Proportionierung an. Wie verhält er sich in Gefahrensituationen? Läuft der sonst so prahlerische Mustermensch weg oder steht der eigentlich recht zurückhaltende Mustermensch seinen Mann. Oder von mir aus auch: Was macht Mustermensch wenn er eine hübsche Frau sieht? Wird er sich überhaupt trauen sie anzusprechen? Wird er sie unter einem Vorwand bitten Zeit mit ihm zu verbringen? Oder wird er selbstbewusst, vielleicht auch zu sehr von sich eingenommen auf sie zugehen. Es kommt darauf an dem Charakter Leben einzuhauchen. Nicht nur eine leere Fassade, die sich an die Form des Rollenspiels hält (Was leider auch schon selten genug ist) und gleich bleibend mehr oder auch weniger freundlich zu allen ist (Oder auch in die negative Richtung). Nein. Der Charakter muss seinen eigenen Kopf haben, seine eigene Denkweise und Spieler muss sich in ihn hineinversetzen und nicht überlegen was er selbst denn tun würde, nein! Was Mustermensch tun würde!
    Hier fällt wohl schon auf, das der Charakter, heir Mustermensch, anscheinend eine Art zweiter Persönlichkeit für den Spieler darstellen sollte. Keine Angst das hat nun nichts mit Schizophrenie zu tun, es ist aber Tatsache, das man als Spieler, wenn man das Rollenspiel über einen längeren Zeitraum mit dem selben Charakter betreibt, selbst ein wenig in die Rolle hineinrutscht und der Charakter tatsächlich eine Art Eigenleben entwickelt.
    Wie schon zuvor: Auch dieser Abschnitt ist recht kurz gefasst.


    1.3) Die Geschichte der Völker

    Vorteilhaft ist es auch, die Geschichten der Einzelnen Völker zu kennen, wobei der nachfolgende Link zu empfehlen ist
    klick

    Ebenso die Zeitleiste um Fehler in der Charaktergeschichte zu vermeiden. Beispiel: "Elf1 wurde in Darnassus geboren" Darnassus existiert vielleicht 5 oder 6 Jahre und ein Elf ist vielleicht mit 100 Jahren oder eher mehr dem Kindesalter entwachsen.
    klick

    ___________________________________________________________________


    2.) Atmosphäre:

    2.1. ) OOC:

    OOC (Out of Charakter) bedeutet, wie der Name schon ahnen lässt, alles was nichts mit eurem Charakter zu tun hat und damit stört es das Rollenspiel natürlich erheblich. Alles was unbedingt nötig ist, könnte man entweder probieren rollenspielerisch zu verpacken, oder notfalls bspw. zwischen 2 Klammern zu schreiben, ((Kurz zum Herd .. bitte warten)) z.B.

    Es ist wirklich störend wenn beispielsweise ein Ork und ein Troll aufeinander losgehen, beide stehen bis zu den Knien im Schlamm. Es regnet und der Blitz schlägt ein. Der Ork ist voller Siegesmut, brüllt und dann ... ((äh scheiße .. meine Katze hat gepupst .. das müsstet ihr mal riechen)) kommt.


    2.2.) Emotes:

    Alles was der Charakter nicht sagt, sondern gerade macht: Es wird für gewöhnlich zwischen zwei *text* Sternen geschrieben. Je schöner der Emote ausgearbeitet ist, je detailierter er beschrieben ist, desto besser kann sich der jeweils andere das vorstellen

    *zieht sein Schwert*
    vs.
    *mit sirrendem Geräusch zieht er sein Schwert und umklammert den Griff so fest, dass seine Fingerknöcheln weiß hervortreten*

    Selber weiß man ja was man meint, aber das muss man natürlich seinem Gegenüber so farbenfroh präsentieren wie es geht. Ein guter Rollenspieler nutzt die Kraft der Wörter.

    Man sollte aber alles in Maßen machen. Also man braucht nicht für jede Kleinigkeit einen Emote nutzen; lieber nur in Maßen, dann hebt es auch den Flair. Um es deutlich zu machen:

    Bei diesem Beispiel mit den Schwert-Emote ... wenn jemand ständig zu blumig alles umschreibt, dann nervt das auch. Außerdem kann das im wirklich nervig werden, wenn das 10 Leute bei jeder Kleinigkeit tun:

    "Arthur erhebt sich schnaufend von seinen Stuhl."
    "Arthur lässt dabei den Stuhl gefährlich wackeln."
    "Arthur rasselt beim Gehen mit seiner Kettenhose."
    "Arthur stampft mit seinen Stiefeln beim gehen."
    "Arthur lässt beim gehen die Arme baumeln."
    "Arthur läuft komisch, weil der ausgeprägt O-Beine hat."
    "Arthur läuft die Nase zieht es immer wieder it ekelhaften Geräusch nach oben."


    Und der ganze Spaß nur, weil Arthur von seinen Stuhl aufsteht und zur Theke geht. Wenn jetzt noch ein paar andere diese Idee haben, dann rauscht es wieder im Channel ... und dann auch noch der Small Talk.

    In WOW schreibt man /me Text .. nervig dabei ist nur, dass man ständig seinen Namen vor dem Emote hat und darum den Emote schon so hinzwängen muss. Ständig den Namen am Satzanfang zu haben ist leider etwas störend.


    2.3.) Setting:

    Die Welt um den Charakter. Euer Charakter ist in die Welt eingebunden und er ist (noch) kein Superheld. Er startet mit lvl 1 und hat noch keine Schlachten geschlagen oder dutzende Leute gemeuchelt. Im RP sind Leute eher durch RP stärke Superhelden, als durch hohes lvl und tolle Items usw.
    Man sollte die Geschichte auch nicht sooo gravierend verändern. Da euer Charakter ja in der Welt lebt, sollte er auch auf die äußeren Einflüsse eingehen.

    "Was in Ashenvale ist der Warsong-Clan eingefallen? Ach Quatsch ich wohne da dennoch friedlich im Wald mit meiner Familie, nen Ork hab ich noch nie gesehen!" ... klingt natürlich etwas merkwürdig.

    ___________________________________________________________________


    3.) Das Zusammenspiel:


    3.1.) Konflikt RP:

    Rollenspieler spielen zusammen und nicht gegeneinander. Selbst wenn sie Feinde sind. Das klingt ev. etwas seltsam. Aber die epischen Kämpfe und Konflikte, können sich nur ergeben wenn beide Fraktionen Spaß daran haben. Verlieren im RP ist nicht schlimm. Zb. RP fördernd ist: Nicht gleich zuzuschlagen um zu töten. Sondern z.B. den Feind entführen und Lösegeld fordern oder ihn foltern für Informationen (natürlich mit Absprache, Klärung dass er alt genug ist und bei Gewaltverherrlichung nicht vom Stuhl kippt etc. pp)

    Man sollte sich auch darüber im klaren sein, dass man ein reales Wesen spielt. Ob böse oder gut gesinnt, niemand ist ein unantasbarer Held. Wenn man meint im Konflikt ständig der Sieger zu sein, wird man bald sehr schnell alleine spielen und die Missgunst der Spieler auf sich haben. Konflikt ist ein miteinander!


    3.2) Poweremotions:

    Power Emotes (PEs), das heißt Emotes, die den Mitspielern keine Reaktionsmöglichkeit lassen. Ein Punkt den man auf jeden Fall vermeiden sollte. Ein Beispiel ist: *nimmt ihm das Amulett weg*, *hackt ihn den Kopf ab*, besser wäre: *Mit einen grimmigen Lächeln hebt er seine Axt und lässt sie hinab Richtung seines Halses sausen, dem Sieg sich nahe glaubend.*

    Ein Poweremote lässt dem Spieler auf den es gewirkt wird, also keine Wahl zu reagieren. Es verärgert ziemlich schnell keine Wahl zu haben. Poweremotes sollte man wirklich nur benutzen wenn die Situation eindeutig ist.


    3.3) Der Superheld:

    Szene1:

    *Die Armbrust wird auf euch gerichtet. Die Bolzenspitze glätz düster vorhersagend im Sonnenlicht als der Wegelagerer zu euch spricht...*
    "Hände hoch und Geld fallen lassen!"
    *Grimmig erwiedert ihr*
    "Geht mir aus dem Weg Wurm. Dein Pfeil zieht mir höchstens 50 Tp an!"

    Shocked

    Szene2:

    Wutentbrannt fachte sie dem Priester an: "Ich werde es nie vergessen. Seid euch gewiss - jedes mal wenn ihr in einer dunklen Gasse geht, könnte ich hinter euch stehen und jedes mal wenn ihr etwas trinkt, denkt daran das ich es vergiftet haben könnte! Irgendwann Priester ... werdet ihr sterben, genießt die Zeit bis dahin!"
    Schulter zuckend entgegnet er:" Denkt ihr wirklich, dass euer sofortwirkendes Gift mich töten könnte?"

    Shocked

    Ihr könnt sterben - ihr könnt echte Schmerzen haben, die euch den Verstand rauben. Ihr habt Fehler und Schwächen. Den "perfekten Charakter" gibt es nicht.

    ___________________________________________________________________


    4.) Das Sichtfeld des Charakters
    :


    4.1) Sichtfeld:

    Ihr erkennt das, was der Charakter sieht. Z.B: wenn jemand hinter euch steht (außer realen hörweite, bei strömenden Regen oder anderen Umgebungslärm) Ich sehe ihn am Bildschirm, aber euer Charakter hat keine Augen im Hinterkopf.

    Hier ist anzumerken, dass jeder in die Ego-Perspektive wechseln kann (mit den Mausrat immer näher scrollen, dann wird von Third-Person auf Ego umgeschaltet).



    4.2.) Laufen in Ritterrüstung
    :

    Bei den Hordeklassen eher pups, da sie ohnehin stärker sind als der normale Mensch. Aber ... habt ihr schon mal so ne richtig schwere Rüstung gesehen? Ritter die sie trugen brauchten oft einen Kran um sie in der Rüstung auf ein Pferd zu heben. Das gehen darin ist schon schwer. Beim Laufen würdet ihr Scharniere und Gelenke überbiegen.

    Auf der Allianzseite werden sich wohl nur die härtesten der härteesten Rollenspieler daran halten. Aber man sollte sich bewusst sein das man mit 40-60 Kilo Stahl am Leib läuft ... ins Schwitzen würde man da schon etwas kommen.

    ___________________________________________________________________


    5.) Speziell für Rollenspiel in WOW:


    Oben haben wir ja kurz die Superhelden angerissen. Warcraft ist ein Fantasy Setting, das Züge eines Comics besitzt. Daher auch eine sehr lose Bindung an die Realität. Wie man in den Romanen (WC und WoW) nachlesen kann, sind auch gemeine Menschen stärker und ausdauernder, als dass man es realistisch nennen könnte. Auch das Äußere ist in der Regel idealisiert (normale Männer und Frauen haben entsprechend der Rasse eine Idealfigur). Im Fantasy-Genre ist der Realismus ein gäniges Problem (z.B. bei der Magie) und daher sollte man es auch nicht zu genau nehmen. Erst recht in einen Spiel das wirkt wie ein Comic.

    Das sollte man schon im Hinterkopf haben. Daher sind viele Ansprüche die Rollenspieler aus ihren P&P-Zeiten haben in WoW nicht anwendbar und es ist daher auch nicht schlimm, wenn man doch mal in schwerer Rüstung zum Auktionshaus sprintet.

    Tipp:
    - Alle Channel bis auf, sagen, schreien und Flüstern ausschalten.


    5.1) Problemstellungen: non-RP

    „Wo kommt ihr her?“

    Schlechte Antwort: „Aus dem Stratgebiet!“
    Gute Antwort: „Aus Ashenvale, mein Vater war dort Botschafter." "Aus Stormwind, ich lebe mit meiner Familie dort schon seit Generationen.“


    5.2) Problemstellungen: Ooc-Wissen

    Fremder zur Kyrashalee: „Seid gegrüßt Kriegerin Kyrashalee!“

    Der Name über den Kopf eines Charakters ist nicht lesbar für eurer Charakter, ebenso wenig die Klasse. Über meinem Kopf steht auch kein Schild mit der Aufschrift: „Anna, 26, Studentin, Deutschland“ – zumindest hatte ich das Schild noch nicht entdeckt.


    5.3: OoC-Wissen und non-RP

    LvL3 zu Lvl 40:“ Quatsch mich nickt an, ich bin’n alter Seebär und hau dir die Rübä ein!“
    LvL40 zu Lvl3:“ Ihr seid ein kleines Würstchen mit Lvl 3.“

    Der LvL 40er kann das LvL des lvl3er nicht sehen. Müsste also auch annehmen das er etwas drauf hat. Außerdem denke ich nicht das ein Charakter dieser Welt jemals das Wort: Level gehört hat, oder weiß was das sein soll.


    5.4) Problemstellung: WOW-Setting vs. Abkürzungen

    „So denn, die Natur soll euch beschützen auf eurem Weg.“ *Der Druide kramt in einen Beutel und fördert einige Kräuter heraus, die er in die Richtung des anderen wirft.*

    „Danke für die Buffs werter Druide!“

    Buffs? Pufft the magic Dragon? Wtf? Pufft mein Druide? Zumindest würde er verwundert wieder in seinen Wald gehen. Das Wort Buff kann man nicht schreiben.

    Ebenso wenig lfg. Man stelle sich vor das ein Ork bei der Bank in Orgrimmar steht und .... „llllffggg!“ schreit. Er würde wohl kurzerhand zu einen klumpigen Brei geschlagen werden, oder in einen tiefen dunklen Keller gesperrt, wo er seinen Wahnsinn ausleben könnte.

    Smileys nutzen eingefleischte Rollenspieler eigentlich nicht. Bevor man ein macht ... schreibt lieber *schmunzelt leicht in sich hinein* aber das sind auch Kleinigkeiten, die man sich später noch angewöhnen kann.


    5.5) Der Tod

    Helden sind scheiße! Seid euch bewusst: Ich könnt sterben und dann seid ihr .. tot.
    Paladin zum bösen Priester: "Los, dan erlöst mich entdlich von diesem Leben!"
    *Priester haut Paladin um*
    *Paladin stirbt um RP*
    *Paladin ist quick lebendig und questet in Strangel 2 Tage später*

    ???

    Im WOW-Rp ist es alles andere als üblich, dass man seinen Charakter löscht wenn man stirbt.

    Verhinderung solcher Nonrp Sachen:

    1.) Konflikt ist ein miteinander der Spieler
    2.) In Konflikt sollte man immer eine Hintertür offnen für die Partei die in Bedrängniss ist: "Entschuldigt Euch, oder ihr Spurt meine Klinge!" ... *Als er zu seiner Waffe greift, dreht er ihm kurz den Rücken zu ...", "Gebt mit euer Geld oder mein Bolzen trifft Euren Hals!"
    3.) Verhindert den Todesstoß, wenn es noch im realitischen Sinne ist.
    4.) Lasst das Böse auch gewinnen: Die meisten spielen strahlende Helden und irgendwie ist es in jedem drinnen das, dass Gute auch gewinnen muss.

    Was ist allerdings wenn man mich im Rollenspiel tatsächlich umbringt?
    - Priesterchen belebn lassen

    Mann kann nur hoffen, dass Euer Mörder euch nicht zerstückelt oder verbrennt .. das .. nun ist dan Pech. Würde ein ein guter Rollenspieler aber auch nicht machen.

    Auf alle Fälle: Seid euch bewusst, dass ihr als Menschen auch Angst vor dem Tod habt. Seit euch bewusst, dass ihr von immer von dieser Welt scheiden könntet. Würdet ihr euch im echten Leben auch so leichtsinnig auf eine Messerstecherei einlassen wie im RP?
    Spielt Konsequenzen aus. Unantastbarkeit gibt es nicht.


    5.6) Addons

    Sehr nützlich auch das Addon flagRSP mit dem man eine äußere Beschreibung des Charakters hinzufügen kann und nickt nur auf die Beschränkte Auswahl von Blizzard angewiesen ist. Beispiel:
    -1,20 Meter groß
    -Narbe unter dem linken Auge
    -Trägt eine silberne Kette
    -wirkt eher schmächtig und kränklich
    http://www.wowinterface.com/download...PBC.html%20%20


    5.7) Rollenspiel-Channel
    Auf den meisten RP-Realms gibt es Rollenspielchannel auf Horde- und auf Allianzseite. Fragt einfach mal in Eurem Realmforum nach oder eine Person Eures Vertrauens. Diese Channel sind meistens in OOC gehalten und dient der Organisation von Events und reinem Kennenlernen der RPler.


    5.7) Rollenspiel- und Event-Forum
    In den offiziellen Foren gibt es ein Rollenspiel und ein Fan-Art-Eventforum, in das es sich lohnt mal reinzustöbern.


    5.7) Wikipedia
    Viele Server haben eigene Wikipedias, in denen Ihr viel über das Rollenspiel auf Eurem Server erfahren könnt, wie bekannte Rollenspieler oder häufig bespielte Plätze, Eventankündigungen und ähnliches. Ihr findet es meistens unter http://[Servername].wikia.com/


    5.8) Weitere Nachschlagewerke
    Zwar auf englisch, aber auch ein sehr schöner Guide (klick), in denen z.B. die verschiedenen Typen von RPlern beschrieben werden.

    ___________________________________________________________________


    6.) Schlusswort:

    Lasst euch vom Rollenspiel nicht abschrecken. Die meisten spielen ihren WoW-RP-Charakter dann auch so, wie sie selbst sind. Sich wirklich in andere Rollen mit anderen Eigenschaften rein zuversetzen ist nicht so einfach. Sehen wir auch ständig in Fernsehen/Filmen, wenn wir uns mal wieder wegen schlechten Schauspielern aufregen. Probiert es einfach mal aus und wenn es doch nicht so klappt, wie gewünscht, ist das auch kein Beinbruch.

    Versucht eurer Handeln einfach hier und da durch Emotes zu unterstreichen. Ihr könnt mit den Standardemotes anfangen und dann später eigene ausprobieren.

    Wenn ihr dann auch noch euren Character individuell gestaltet (Hilfe zur Charaktergestaltung), dann rped ihr wohl schon besser als 70% des gesamten Servers.

    Dieser Einsteigerthread ist durch verschiedenen Ideen geprägt, unter anderem von Takora, Glioks, Raikanda, Talamos, Wulles entstanden und wird fortwährend weitergeführt. Ideen, Anregungen und Kritik sind jederzeit willkommen!
    Das Leben ist mehr breit als lang.
    _

    inWoW Fanpage
    Gilden-HP
    me@youtube


  2. #2
    Benutzerbild von Talamos
    Registriert seit
    Jul 2010
    Beiträge
    26
    Likes
    0
    Ergänzung:
    Es ist fürs Rollenspiel auch hilfreich sich etwas in der Hintergrund Geschichte des Spiels auszukennen. Daher haben wir hier für alle RP Interessierten eine kleine Zusammenfassung der Hintergrundgeschichte(Lore) und auch ein paar Videos.
    Never trust a smiling gamemaster

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •